×
Setzen Sie Ihre Suchfilter:
Einkaufen nach
Kategorie
Geschmacksprofil
Preis
Erweiterte Suche

Negroamaro

Apulien oder Puglia, der südlichste Teil und Stiefelabsatz von Italien, ist nicht nur Heimat des Primitivo, auch die in Apulien autochtone Rebsorte namens Negroamaro ist da heimisch und erlebt zur Zeit so etwas wie eine Wiederauferstehung wenn es um Rotwein aus Italien geht.

mehr zu Negroamaro

Ihre Suchfilter:
6 Produkte
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Graticciaia Negroamaro Salento igt Vallone
Vallone 54.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
Castel Serranova Salento igp Vallone
Vallone 17.30  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
Vigna Flaminio Riserva Brindisi DOP Vallone
Vallone 13.50  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
Appassimento Salento igp Vallone
Vallone 15.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
Vereto Salice Salentino DOP riserva Vallone
Vallone 12.60  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
Ladislao Negroamaro Puglia igp Barsento
Barsento 27.00  CHF Inkl. MwSt.. zzgl. Versand
-+
6 Produkte
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Negroamaro

Apulien oder Puglia, der südlichste Teil und Stiefelabsatz von Italien, ist nicht nur Heimat des Primitivo, auch die in Apulien autochtone Rebsorte namens Negroamaro ist da heimisch und erlebt zur Zeit so etwas wie eine Wiederauferstehung wenn es um Rotwein aus Italien geht.

    

Oder man könnte auch sagen, der Negroamaro erhält den Ritterschlag. Lange Zeit nämlich war der tiefdunkle Rotwein aus Apulien vor allem als Verschnittpartner für einen anderen Rotwein gefragt, um die eher blassen Norditaliener farblich aufzuhübschen. Das hat sich mittlerweile gelegt und ist in Italien eher verpönt, was zur Folge hatte, dass die Nachfrage und die Produktion von Negroamaro von über 30’000 auf noch knapp 20’000 Hektar Rebfläche in Italien sank. Das bekannteste Gebiet für den Negroamaro ist die DOC-Region Salice Salentino in Apulien, zwischen Lecce und Brindisi gelegen. Die Auflage besteht in mindestens 75% Negroamaro, oft wird er mit Malvasia Nera verschnitten. Apulien kennt diese Rebsorte seit mehr als 2000 Jahren, mitgebracht haben sie wahrscheinlich die alten Griechen bei ihrer Übersiedelung nach Italien. Ihr Name ist sozusagen selbsterklärend: "Negro" umschreibt die tiefdunkle, fast schwarze Farbe und "amaro" steht für den bitteren, mandelartigen Geschmack, den sie der Fülle an Gerbstoffen verdankt. Diese konnten aufgrund der früheren hohen Erträge kaum ausreifen. Lässt man den Tanninen ihre Reifezeit, und das kann nur mit einer starken Ertragskontrolle geschehen, werden die Gerbstoffe weich. Das Zartbitteraroma aber kommt von der Frucht, sie erinnert leise an dunkle Schokolade. Sowieso beeindruckt dieser herbe, zart bittere Rotwein durch seine enorme Aromenvielfalt. Die intensive Sonneneinstrahlung am Tage in Abwechslung mit den kühlen Brisen in der Nacht vom nahen Meer lassen in den Trauben während ihrer Reifezeit viele Aromen entstehen. Wohl wahr, er hat viel Gerbstoff, aber genau das hebt ihn markant ab vom Allerweltallerlei Rotwein. Er ist ein gehaltvoller Wein mit Charakter, und er mag charakterstarke, würzige und kräftige Speisen, die ihn begleiten.